Unterstützung durch Moderatoren

Das Programm Denkanstöße! wird von Moderatorinnen und Moderatoren begleitet. Sie geben den Schulen vor allem Hilfe und Unterstützung bei der fundierten Nutzung des Instruments IEGL und bei der Erarbeitung von Schlussfolgerungen. Dafür haben sie eine spezielle Ausbildung erhalten.
Die IEGL-Moderatorinnen und Moderatoren weisen unterschiedliche Voraussetzungen auf. Zumeist sind sie langjährig als Lehrerinnen oder Lehrer in der Einzel- und Schulberatung tätig, arbeiten als Psychologinnen oder Psychologen im Bildungsbereich mit therapeutischem Hintergrund oder sind Trainer oder Organisationsberater/-entwickler mit umfangreichen Erfahrungen in der Arbeit mit Schulen.

Der Umfang an Moderationsleistungen kann von Schule zu Schule unterschiedlich ausfallen. Er richtet sich nach den speziellen Bedürfnissen und Voraussetzungen und ist deshalb stets konkret zu vereinbaren. Erstes Ziel der Moderatorinnen und Moderatoren ist es in jedem Fall, die Lehrerinnen und Lehrer und die Schulen insgesamt zu unterstützen, einen maximalen Nutzen für ihre Entwicklungen zu erzielen.

Die Inanspruchnahme von Moderationsleistungen ist in aller Regel mit Kosten verbunden. Da die Moderatorinnen und Moderatoren in vielen Fällen diese Tätigkeit nebenberuflich ausüben oder als Selbstständige arbeiten, obliegt ihnen auch die Festlegung der Preise.

In einigen deutschen Bundesländern werden die Kosten für die Durchführung der Befragung mittels IEGL und für die Moderation im Rahmen bestimmter Programme von den Schulbehörden übernommen (z. B. in Hessen). Teilweise leisten Schulpsychologinnen und  -psychologen die Moderation für die Schulen kostenlos im Rahmen ihrer Tätigkeit in den staatlichen Schulämtern (z. B. in Bayern und in Berlin). In jedem Falle empfiehlt es sich, bei den jeweiligen Ämtern um Kostenübernahme anzufragen.