Die Nutzung des Programms Denkanstöße! durch Schulen geschieht zumeist in folgenden Schritten:

  1. Kontakt aufnehmen
    Nachdem Leitung und Kollegium die Nutzung des Programms Denkanstöße! ins Auge gefasst haben, nehmen sie zunächst Kontakt mit einer Moderatorin/einem Moderator bzw. zu COPING auf, die Sie gern in allen Fragen beraten. Moderatorinnen/Moderatoren in Ihrer Nähe finden Sie unter Moderatoren finden, Mitteilungen an COPING können Sie über das Kontaktformular versenden.
  2. Informationsveranstaltung durchführen
    Unter Einbeziehung der Moderatorin/des Moderators Ihrer Wahl findet eine Informationsveranstaltung mit dem Kollegium statt, bei der alle notwendigen inhaltlichen und organisatorischen Erläuterungen zum Vorgehen und zur Befragung mittels IEGL an der Schule gegeben werden. Um eine hohe Akzeptanz bei den Lehrerinnen und Lehrern und breite Teilnahme an der Befragung zu gewährleisten, sollte im Kollegium über die Nutzung des Programms Denkanstöße! entschieden werden.
  3. Zur Befragung mittels IEGL anmelden
    Im Rahmen der Umsetzung des Programms wird eine Ansprech- und Kontaktperson der Schule bestimmt. Sie teilt COPING die für die Umsetzung erforderlichen Informationen mit und erhält von COPING alle Unterlagen zugesandt. Die für die Anmeldung erforderlichen Angaben können dem Dokument Informationen zur Durchführung der Befragung mit IEGL entnommen werden.
  4. Befragung durchführen
    Nach dem Eingang der Anmeldung der Schule übermittelt COPING umgehend für alle Lehrpersonen Zugangscodes, die die anonyme Bearbeitung von IEGL via Internet erlauben. Unmittelbar nach der Beantwortung der Fragen kann die individuelle Rückmeldung in Form von Grafiken und erklärenden Texten angesehen, gespeichert oder ausgedruckt werden. Sollten bei der Bearbeitung Fragen und Schwierigkeiten auftreten, so steht COPING mit einem Helpdesk bereit. COPING stellt IEGL den Schulen gegen eine geringe Nutzungsgebühr zur Verfügung, wobei die Abrechnung nur nach der tatsächlichen Inanspruchnahme erfolgt. Genaue Auskunft gibt die jeweils gültige Preisliste.
  5. Ergebnisse an der Schule präsentieren und Schlussfolgerungen ableiten
    Nach dem Abschluss der Befragung wird durch COPING das Schulergebnis ermittelt und ein Bericht angefertigt. Dieser ist die Grundlage für die sich anschließende Besprechung der Ergebnisse mit der Schulleitung und dem Kollegium. Die Ergebnispräsentation ist dabei die Aufgabe der Moderatorin/des Moderators. Sie/er nimmt im Weiteren auch darauf Einfluss, dass Leitung und Kollegium ihre Schlussfolgerungen aus den Ergebnissen ableiten, hält sich aber selbst mit Interpretationen, Vorschlägen und Empfehlungen zurück.
  6. Maßnahmen umsetzen
    Im Folgenden sind dann die gemeinsam erarbeiteten Schlussfolgerungen umzusetzen. Dabei kann es um Maßnahmen gehen, die aus eigener Kraft durchgeführt werden, wie auch um solche, die eine externe Unterstützung erfordern. Inwieweit auch hierbei die Moderatorin/der Moderator mitwirkt, ist konkret zu vereinbaren.
  7. Veränderungen evaluieren
    Schließlich ist es ratsam, nach Durchführung der Maßnahmen deren Nutzen zu evaluieren. Zu diesem Zweck kann das Instrumentarium (vielleicht nach ein bis zwei Jahren) erneut eingesetzt werden. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten mit ihrem Ergebnis der Ersterhebung einen Zugangscode für die wiederholte Befragung. Nach frühestens einem Jahr kann IEGL ohne weitere Rücksprache mit COPING erneut bearbeitet werden. Den Ergebnisbericht der Zweitdurchführung erhält die Schule ohne zusätzliche Kosten.

Weitere wichtige Informationen finden Sie unter FAQs (Häufig gestellte Fragen).